Astrologischer Wetterbericht vom 20. – 27. 9. 2017

Am 20.September 2017 haben wir den Neumond in der Jungfrau.

Am Neumond erscheint ja der Mond unsichtbar, völlig schwarz und leer und steht somit am Beginn eines neuen Zyklus. An diesem Tag bereitet sich der Mond „innerlich“ auf seinen neuen Zyklus, in diesem Fall auf den Jungfrau-Zyklus, vor.

Die Jungfrau ist sehr gut beim Informationen einholen , sammeln, verwerten, einordnen und aussortieren. Mit dieser Energie neigen wir zum Perfektionismus, können allem eine Bedeutung geben und in einen sinnvollen Kontext bringen.

Dieser Neumond ist speziell, einmalig und auch kompliziert.

Er formt ein grosses Kreuz (2 Quadrate) zwischen der Sonne/Mond in Jungfrau und Neptun/Chiron in den Fischen einerseits und dem MC in den Zwillingen und Saturn/Lilith in Schütze andererseits. Das erzeugt eine grosse Spannung, erzeugt aber auch viel Power und Energie.

Bei uns erscheint dabei vieles widersprüchlich. Wir haben einerseits Zugang zu sehr viel Informationen, die wir auch gern mit anderen diskutieren. Trotzdem trauen wir uns nicht so richtig zu handeln, oder anderen seine Pläne zu erzählen. Schlechte Erfahrungen und Verletzungen aus der Vergangenheit hindern uns oft uns mitzuteilen. Ausserdem meinen wir die völlige Klarheit, den Durchblick zu haben. Dabei weiss man nie wirklich alles…..ein Restrisiko bleibt.

Saturn und Lilith wollen uns daran hindern unsere Wünsche und Ziele jetzt zu verwirklichen, die Gelegenheit ist noch nicht reif.

Die starken Energien üben einen gewissen Zwang aus jetzt und sofort zu handeln.

Am besten heute keine lebensverändernden Entscheide treffen, wie den Job kündigen oder sich vom Partner trennen.

Neben diesen beiden Quadraten haben wir noch 2 Trigone, ein Feuer-und ein Luft-Trigon. Diese Trigone können eine Lösung aus diesem Dilemma anbieten.

Besser als ständig hin und her zu überlegen und immer noch mehr Informationen einzuholen ist es einmal mehr unser Bauchgefühl, unsere Intuition sprechen zu lassen.

Das feine innere Stimmchen weiss die Antwort immer. Also weg vom Kopf und mehr ins Herz reinhören. Wenn ein stetig brennendes Feuer, ein wohliges Gefühl der Wärme entsteht und wir uns damit aufgehoben und sicher fühlen, dann wissen wir auch, was zu tun ist.

 

 

 

 

 

 

 

Astrologischer Wetterbericht vom 13.9. – 19.9.2017

Jetzt ist die Zeit des Realitätscheck gekommen!

Mit dem Vollmond in Fische letzte Woche im Zeichen der Jungfrau haben wir das Ideale gegen das Reale abgewogen.

In diesen Tagen fragen wir uns: was funktioniert, und was nicht. Jetzt ist es an der Zeit alle Erkenntnisse, Träume, Vorstellungen und Ideale in die Realität umzusetzen. Die Zeichen dafür stehen günstig. Merkur und Saturn laufen wieder vorwärts und mehrere Planeten stehen in der Jungfrau: Sonne, Merkur, Mars und bald auch Venus.

Eine Vision ist nur so gut, wie man sie auch in die Wirklichkeit umsetzen kann! Die Jungfrau-Fische Achse fordert uns jetzt auf eine Balance zu finden zwischen Traum und Wirklichkeit.

Jetzt und in näherer Zukunft stehen ja die nördlichen Mondknoten im Löwen, das ist sowieso die Zeit der Kreativität und Vision. Letzten Monat waren ja mehrere Planeten im Löwen, die Sonne, Merkur, Mars und Venus (immer noch).

Alle 12 Sternzeichen stellen ja eine Entwicklungsstufe des Menschen dar. Der Löwe, das 5.Zeichen, stellt dabei den Teenager dar. Der Teenager will sich kennenlernen, sich ausprobieren. Er lernt das „Lebensspiel“ kennen und realisieren. Dann gibt er sich selbst eine Rolle in diesem Lebensspiel, wie ein Schauspieler in einem Film. Es tauchen auch Fragen auf, wie: wo muss ich mich anpassen und eine bestimmte Rolle spielen? Wo kann ich ganz mich selber sein? Es ist das „Versuch-Irrtum“ Spiel, was geht, was geht gar nicht.

Mit dieser Löwe-Zeit ( die Mondknoten) sind wir alle dazu aufgefordert, unsere Rolle im „Lebensspiel“ neu zu definieren.

Jetzt, nach dieser ersten Testphase, wissen wir viel besser, was gut und was schlecht für uns ist. Wir wissen auch, was wahr und stimmig für uns ist dank der Saturn/Lilith-Konjunktion.

Die Kunst ist einmal mehr unser wahres Selbst und gleichzeitig ein gutes Miteinander zu leben.

Astrologischer Wetterbericht vom 4. – 11. 9. 2017

Auch diese Woche haben wir eine Saturn-Lilith-Konjunktion im Schützen. Ausserdem läuft Merkur noch bis zum 5.September rückläufig.

Saturn steht ja immer für Struktur, Form, Gesetz, Moral, Autorität und Gesellschaft und Begrenzung. Saturn im Schützen heisst: alles, was ich glaube, alle meine Glaubenssätze,   machen meine Identität aus. Ich habe diesen Überzeugungen Struktur und Form gegeben. Saturn ist auch immer bewusste „männliche“ Energie.

Demgegenüber steht Lilith im Schützen, die weibliche unbewusste Energie. Beide prallen aufeinander. Lilith taucht tief aus dem Unterbewussten auf und stellt alles, was wir glauben, in Frage: eine Herausforderung!

Das weibliche Prinzip bringt immer alles in Bewegung, in die Veränderung, in die Transformation. Das maskuline Prinzip will ordnen und in Form, Struktur bringen.

Durch die Sonnenfinsternis im August kamen viele neue Ideen, Erkenntnisse und Enthüllungen in unser Leben, die jetzt einige alte Überzeugungen ins Wanken bringen. Dies ist ein fortlaufender Prozess, der noch bis zu 6 Monate dauern kann.

Bis zum 5. September mit dem rückläufigen Merkur  haben wir Zeit all die neuen Zutaten, Ideen, Inputs zu sortieren, verarbeiten, zu integrieren oder auszusortieren. Das ist auch das Jungfrau-Prinzip. Die Sonne steht ja im Zeichen der Jungfrau im Moment.

Diese Zeit der oft herausfordernden neuen Erkenntnisse wirkt genau genommen eigentlich ein ganzes Jahr. Saturn und Lilith wandern zusammen im Zeichen Schütze. 

Durch Saturns Rückläufigkeit dauert der ganze Prozess fast ein Jahr von letztes Jahr bis Ende dieses Jahr.

Ab dem 5. September geht es dann mit dem wieder vorwärts laufenden Merkur aktiver zu und her, dies aber langsam, Schritt für Schritt, seriös und planvoll.

Diese ganze Saturn-Lilith-Geschichte wirkt zusammen mit einer Merkur-Mars-Konjunktion an den nördl. Monknoten, alles im Löwen.

Das heisst dann: ich will, ich möchte, ich denke, ich will unbedingt….. es kann also für viele Menschen ein grosser Widerstand entstehen gegen die einströmenden Veränderungen. “ Ich denke und ich will etwas ganz anderes….. oder ich will, dass alles so bleibt, wie es ist.“

Viele haben ganz einfach Angst vor (grossen) Veränderungen. Mars wird ja immer von seinem Mond Phobia (Phobie, Angst!) begleitet.

Die Kunst ist also, all die unaufhaltsam einströmenden neuen Einflüsse in sich persönlich zu integrieren. Passiert das nicht, kann das sogar krankmachend wirken. Das Leben generell ist Veränderung, Stillstand bedeutet eigentlich Tod. Das Leben verläuft ja in Zyklen, gut sichtbar in der Natur: Tag und Nacht, Ebbe und Flut, der Ablauf der Jahreszeiten usw.

Diese Zeit der grossen Veränderungen betrifft uns ja alle. Deshalb heisst es Geduld mit uns selber und all den anderen Menschen zu haben.

Mit der Sonne-Neptun-Opposition in Jungfrau und Fische besteht die Gefahr enttäuscht zu sein und sich als Opfer zu fühlen. Viele führen jetzt endlose Streitgespräche und beharren auf ihren Standpunkten.

Saturn in Schütze  will aber die Erweiterung des Geistes und des Verständnisses. Alles darf integriert werden und hat seinen Platz.