Astrologischer Wetterbericht vom 24.2. – 3.3.2018

Im Moment stehen einige Planeten in den Fischen, nämlich Sonne, Merkur, Venus, Chiron und Neptun, und das alles im Quadrat zu Mars in Schütze.

Die Fische sind das letzte Zeichen im Tierkreis, stehen somit am Ende des Winters (auf der nördlichen Halbkugel) und stellen das Ende eines Zyklus dar. Es geht jetzt in diesen Zeiten um Vollendung, aber auch um Aussortieren, was nicht mehr gebraucht wird, also loslassen, gehen lassen und sich vorbereiten (innerlich) auf den neuen Zyklus, beginnend mit dem Frühlingsanfang und dem Sternzeichen Widder.

Es geht aber auch um das kollektive Unterbewusstsein, dem unendlichen Potential, den unendlichen Möglichkeiten, die alle da sind, aber noch nicht greifbar sind. Das kollektive Unterbewusstsein ist aber auch wie der persönliche Keller, mit all den Dingen, die wir weggeschoben und verdrängt haben und uns somit nicht mehr bewusst sind, uns aber natürlich immer wieder beeinflussen.

Aber auch Filme, Trends, die Mode, Superstars, gehören alle zum Fische-Prinzip. Sie alle beeinflussen uns, mehr oder weniger unbewusst, wecken Sehnsüchte und regen unsere Fantasie an. Sie bringen uns so geistig in Bewegung, und manche können sich so wenigstens geistig mit ihrem geliebten Star in Verbindung setzen und so sich so eins fühlen.

Minuspol und Gefahr dabei sind, dass man zu wenig sich selber ist, sich verliert, sich selber nicht mehr wahrnimmt und sich in Süchte flüchtet.

Hier kommt Mars in Schütze, der im Quadrat zu den Fischen steht, ins Spiel. Dieser Mars ist feurig, dabei aber gleichmässig von innen heraus lodernd, er klärt auf, lehrt, zeigt den Weg, weckt auf und erweitert das Bewusstsein.

Dieser Mars wirkt also wohltuend ausgleichend, damit man mit all der Fische-Energie nicht völlig ins Nirvana abdriftet. Oder sich in Einsamkeit und Isolation flüchtet und so nicht mitbekommt, wie man auf andere wirkt und deshalb falsch verstanden wird.

Wichtig ist einfach von seinen fantastischen Trips etwas mitzubringen, damit etwas kreatives zu machen und es mit der Welt zu teilen.

Ebenfalls ist es gerade jetzt wichtig auf Beziehungen zu achten mit Jupiter im Skorpion ( auch zuständig für Beziehungen). Beziehungen wollen gerade in diesem Jahr gehegt und gepflegt werden. Dabei ist es wichtig auf Grenzen zu achten, sich und andere Menschen zu respektieren und anzuerkennen. Grenzen setzen: hier bin ich mit meinen Angelegenheiten , und da bist du mit deinen Angelegenheiten. Geschieht dies nicht, kommen die Begrenzungen oft von aussen.

 

 

 

 

 

Astrologischer Wetterbericht vom 17.2. – 24.2.2018

Einerseits sind seit dem Neumond am 15.2.2018 die verstandesbetonten zukunftsorientierten Wassermann-Energien wirksam , und das mindestens 6 Monate lang und andererseits haben wir mit Sonne, Mond (Freitag, Samstag), Merkur, Venus, Chiron und Neptun in Fische sensitive, feinfühlige Energien.

Bei den Fischen gehts eigentlich immer um die Liebe, die Liebe in ihrer perfekten Idealform, die bedingungslose Liebe, die Liebe zu allem, was ist, die romantische Liebe. Die Fische verkörpern den Traum, das Ideal, aber auch die spirituelle göttliche Liebe, die tiefe Verbundenheit zu allem, was ist.

Das führt natürlich im Gegenpol oft zu Desillusionierung, Enttäuschung und Realitätsverlust.

Immer geht es aber um den fast unschuldigen kindlichen Wunsch nach der märchenhaften Vereinigung mit dem Traumprinzen, Traumprinzessin.

Ausserdem befinden wir uns alle im Prozess vom Fische-Zeitalter (die letzten 2000 Jahre) zum Wassermann-Zeitalter, wo vielen plötzlich sehr viel klar wird (Uranus, der Wassermann-Planet sorgt für Klarheit).

Viele erkennen sich plötzlich selbst und die Welt in ihrer Ganzheit. Viele leben plötzlich ihr eigentliches Potential, ihr Seelenziel. Das führt zu grossen Umwälzungen in der Gesellschaft. Auf der anderen Seite sind wir aber immer noch mit dem Fische-Zeitalter verbunden, was mit zu Herz-Öffnung und Erkennungsprozessen führt! Also eine wunderbare Gelegenheit Herz und Verstand zu verbinden!

Mit Mars in Schütze kommt noch die ewige Suche nach Wahrheit, Weisheit und Selbstfindung ins Spiel. Da wir uns ja in einer Art Endzeit befinden, ruft das natürlich viele falsche Propheten und Halbwahrheiten auf den Plan.

Wir nehmen alle sehr viele Infos von überall her auf, was oft aber falsch verstanden wird, aber auch (oft unwissentlich ohne böse Absicht) falsch gelehrt wird. So entstehen viele, vor allem auch spirituelle Halbwahrheiten.

Wie immer nehmen wir am besten den Gegenpol zu Hilfe, bei den Fischen ist das die Jungfrau. Mit unserer eigenen inneren Stimme, unserem eigenen Sachverstand, unserem eigenen (nützlichem!) inneren Kritiker entscheiden wir selbst, was für uns stimmig und richtig ist!

All das kann sich natürlich immer wieder ändern, wir befinden uns ja alle auf unserem Seelen- und Entwicklungsweg. Genau deswegen bewegen sich viele von Lehrer zu Lehrer, von Guru zu Guru, von Wahrheit zu Wahrheit, von Beziehung zu Beziehung.

Wie kann ich aber jetzt unterscheiden, was „wahr“ und was „falsch“ ist? Da gilt es gut hinzuhören und hinzusehen! Was steckt hinter der Botschaft? Ist dieser Lehrer/Guru/Partner vertrauenswürdig?

Das ist eine Herzensentscheidung! Steht da ein authentischer, ehrlicher, verletzlicher Mensch? Zuerst braucht es die Herzöffnung und Herzentwicklung, dann kommt auch die Bewusstseinsentwicklung.

Astrologischer Wetterbericht vom 3.2. – 10.2.2018

Am 31.1.2018 hatten wir einen Vollmond im Löwen mit gleichzeitiger Mondfinsternis. Ausserdem erschien dieser Vollmond besonders gross am Himmel und wird als Blauer Mond bezeichnet (= 2 Vollmonde in einem Monat).

Die Energien dieses Vollmondes halten bis zu 6 Monate an……ein Grund nochmals darüber zu sprechen! Ganz oberflächlich gesehen findet eine Überbetonung von Luft- und Feuer-Energien statt. Das kann sich unter anderem mit Unruhe, Nervosität, Ungeduld, unterschwellige Wutgefühle oder einfach mit einem „elektrischen“ Gefühl in der Luft bemerkbar machen!

Der Vollmond in Löwe steht also in Opposition zu Sonne, Merkur und Venus im Wassermann und das alles im Quadrat zu Jupiter im Skorpion. Dieser Vollmond und vor allem die Mondfinsternis bringen Bewusstwerdungsprozesse in Gang, nochmals oft mit Hindernissen und Blockaden. Dies ist aber wie immer eine grosse Gelegenheit zu wachsen und ganz allgemein und global gesehen wird jetzt sogar der Grundstein für die nächsten 2000 Jahre gelegt, das vieldiskutierte Wassermann-Zeitalter.

Dabei gilt es ein Paradoxon zu überwinden, nämlich Unabhängigkeit und (freiwillige) Abhängigkeit miteinander in sinnvolle Verbindung zu bringen.

Ein Individuum, eine Einzelperson und gleichzeitig Teil einer Gemeinschaft zu sein.

Gleichzeitig einzigartig zu sein, ein „Star“ und trotzdem innerhalb der Gesellschaft zu funktionieren.

Seine Einzigartigkeit zu behalten ist wichtig um sich dann ganz persönlich einbringen zu können.

Der Mond und die südlichen Mondknoten haben immer auch mit der Vergangenheit zu tun. Das heisst es findet oft ein Aufbegehren und Kritik an alten völlig überholten Gesellschaftsstrukturen statt. Gleichzeitig wird damit der Samen für neue Formen der Gesellschaft gelegt.

Für alle Arten von Beziehungen, ob in Liebe, Beruf, Familie, Freundschaften, Gemeinschaften ist es wichtig seine Einzigartigkeit zu bewahren, sich gegeseitig zu akzeptieren und einander zu verstehen. Kurz: Wir brauchen einander!

Im Astrologischen Zyklus entwickeln wir uns vom Widder (1. Zeichen) ganz individuell bis zur Perfektion und zum Höhepunkt in der Jungfrau (6. Zeichen). Dann gehts weiter von der Waage (7.Zeichen) bis zu den Fischen (12.Zeichen), wo wir die Fähigkeit erlernen mit anderen Menschen zu kooperieren, erst zu zweit und dann schlussendlich global mit allen. Hier geht es um all die gesunden und weniger gesunden Verflechtungen und Verpflichtungen mit anderen Menschen. Wir lernen zu erkennen, wo wir uns zum Wohl der Gemeinschaft zurückstellen müssen.

An all dies erinnert uns das Quadrat von Jupiter in Skorpion: es lohnt sich sich zusammen zu tun, obwohl das nicht immer einfach ist. Dafür muss man sich öffnen, zeigen und ehrlich sein. Das bringt natürlich Risiken mit sich.

Die negative Wassermann-Seite, verbunden mit dem Löwen, heisst dabei: Isolation, man fühlt sich allein, ausgestossen und nirgends dazu gehörend, ständig zu allem eine ungesunde Distanz bewahren!

Individualität, Nähe, Distanz, Andersartigkeit, Gemeinsamkeit, Fremdheit, Altbekanntes alles hat seinen Platz.